Wie funktioniert die Selbstheilung?

Geschrieben von admin am in Allgemein

Der Körper bestimmt selbst, in welcher Reihenfolge er unsere Probleme löst. Bei akuten Geschehen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sehr schnell eine Besserung der Beschwerden auftritt. Wenn ein Patient mit einer Reihe von Beschwerden kommt, kann ich nicht abschätzen, welcher Fehler im Körper zuerst behoben wird.
Allerdings gibt es ein paar goldene Regeln, an die sich der Patient halten kann.
  1. Die Beschwerden können noch eine Weile bestehen. Wenn sich aber der Gemütszustand bessert, ist es ein gutes Zeichen, dass das homöopathische Mittel wirkt. 2. Die Heilung erfolgt:
  • von oben nach unten, d.h. Beschwerden können von oben nach unten wandern, um den Körper zu verlassen
  • von innen nach außen, d.h. Beschwerden wandern von inneren lebenswichtigen Organen nach außen (auch auf die Haut in Form eines Ausschlages)
  • in umgekehrter Reihenfolge zur Entstehung der Krankheit, d.h. alte Symptome von früheren Erkrankungen können für ein paar Tage zurückkehren, um dann für immer zu verschwinden.
Oftmals scheitert eine homöopathische Behandlung daran, dass Patienten sich nicht in der Lage fühlen, für ein paar Tage z.B. einen Ausschlag in Kauf zu nehmen. Dann wird Kortisonsalbe angewendet, und die alten Symptome kommen zurück. Manchmal bekommen Patienten auch Durchfall, womit alter Ballast ausgeschieden wird, aber wenn dann Kohletabletten oder andere Durchfall-Hemmer genommen werden, gerät der Heilungsprozess ins Stocken. Ja, es fordert auch vom Patienten schon ein gewisses Durchhaltevermögen, sich einer homöopathischen Behandlung zu unterziehen, aber am Ende winkt der Lohn einer stabilisierten Gesundheit.